Our Blog

0

„Unerhört“ Konzert für Klaviermusik, Stimmen und Elektronik mit Johan Bossers und Gunnar Brandt-Sigurdsson

Der Ausklang eines Akkordes kann ein kleines Universum sein. Das Stück suite no.11 (von Giacinto Scelsi, 1956) ist der Versuch mit Hilfe von virtuosen „Tasten-Choreografien“ etwas über das Wesen des Klanges herauszufinden. Der belgische Pianist Johan Bossers hat die Komposition 1995 in einer Erstaufnahme eingespielt. Eigens für dieses Konzert wird ein Ensemble von vier Solistinnen sich in die Klänge der verstärkten Klavier- Akkorde einfügen. Ein mehrfarbiger Klang entsteht.

Dazu in schroffem Gegensatz: DIE DA (von Christoph Ogiermann, 2007). Ein Abgesang auf die Ausbeutung der eigenen Ressourcen und gleichzeitig eine musikalische Momentaufnahme über die derzeitige Lebens-Situation zweier Musiker. Inspiriert von der Theaterarbeit René Polleschs werden die beiden Musiker in DIE DA von dekonstruierten Klängen ihrer eigenen Instrumente, Gesang und Klavier, überrollt und schließlich von ihren medialen Doubles verschluckt. Ein Parforce-Ritt durch die „mein Haus, mein Auto, mein Bank-Konto“-Atmosphäre, inklusive „Plastic-Smile“-Song als Outro

Konzert der projektgruppe neue musik bremen in der Reihe REM in Kooperation mit oh ton Förderung aktueller Musik e.V. und der Schwankhalle Bremen.

Termine: 7. Feb 2018 Aula Uni Oldenburg / 10. Feb 2018 Schwankhalle Bremen