Our Blog

0

Kompakt-Seminar im Studiengang Regie. Stimme und Sprache werden hier von der klanglichen Seite betrachtet und als Arbeitsmaterial genutzt.

0

Litanies pour un retour —
Songs und Chansons mit Stimme und Piano

Sehnsucht – das Gefühl des innigen Verlangens – kann zu einem starken Motor werden. Die Suche nach dem Vermissten nimmt viele Formen an und zieht sich als Thema durch dieses Programm, welches auf die Essenz reduzierte Interpretationen der Songs und Chansons so unterschiedlicher Künstler wie Jaques Brel, Tom Waits, Peter Gabriel und Weiteren zeigt. Gunnar Brandt-Sigurdssons Stimme wird von Lasse Dinter an den Tasten begleitet.

Gunnar Brandt-Sigurdsson ist als Sänger, Tontechniker, Stimmbildner und Dozent tätig und arbeitet unter anderem mit den Hochschulen in Bremen, Oldenburg, Hamburg, Hannover und der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin sowie der Ruhrtriennale Bochum und Promenade Oldenburg zusammen. Lasse Dinter gründete das Musikhaus Dinter und ist damit über die regionalen Grenzen bekannt geworden. Beide Künstler leben in Oldenburg.

Fr 12.05.2017 |  ca. 22.45 Uhr – Oldenburgisches Staatstheater Hauptfoyer
Eintritt frei

Sylvia Massy hat jüngst ihr Buch „Recording Unhinged„ veröffentlicht. Darin beschreibt sie ihre außergewöhnlichen Aufnahmemethoden und ihre interessanten Begegnungen mit diversen Sternen der Musikwelt.
Im November hatte ich mit einer kleinen Gruppe die Möglichkeit, Sylvia bei der Arbeit zu beobachten und ihr dabei allerlei Fragen zu stellen.

Der Workshop fand auf Schloss Röhrsdorf bei Dresden in den Castle Studios statt.

Titelbild: (c)Illustration by Sylvia Massy

Die projektgruppe neue musik Bremen veranstaltet ihr diesjähriges Festival unter dem Titel:

Das Maul ist der Text – Stimmen im Spektrum zeitgenössischer Klangaktionen

Im Rahmen der Gesprächsrunde I habe ich einen Redebeitrag mit dem Titel

Von der Luft zum Ton

Gunnar Brandt-Sigurdsson (Deutschland) Sänger, Atem-, Sprech- und Stimmlehrer
26. November 2016, 11 Uhr, Schwankhalle, Buntentorsteinweg 112

Auf der Ruhrtriennale 2016 betreue ich als Tonmeister die Eröffnungsproduktion Alceste, Musiktheater von Christoph Willibald Gluck (1714-1787).

Ensemble B´rock und unter der Leitung von René Jacobs
Regie: Johan Simons

0

Die Arbeit Redepausen von Sigrid Sigurdsson und Gunnar Brandt-Sigurdsson ist zur Zeit teil der Ausstellung „ …und eine welt noch“ im Kunsthaus Hamburg. Diese nimmt das Werk der herausragenden Künstlerin Hanne Darboven (1941 – 2009) als Ausgangspunkt, um aus der Perspektive einer jüngeren internationalen KünstlerInnengeneration die Aktualität und Relevanz ihres Schaffens aus heutiger Sicht zu betrachten.

Die Arbeit Redepausen im Detail

Siehe Kunsthaus Hamburg und Artikel taz

Seit Beginn des Wintersemesters 15/16 unterrichte ich in der Fakultät 3 im Institut für Musik das Seminar Audioproduktion Basis.

0

Einladung zur Ausstellung
JAN MEYER-ROGGE
“ Moment des Gleichgewichts “ Skulpturen

Die Ausstellung ist geöffnet vom 17. Oktober bis zum 15. November 2015
Zur Eröffnung der Ausstellung am 17. Oktober werden Gunnar Brandt-Sigurdsson (Gesang und Elektronik)
und Sven Kacirek (Percussion und Elektronik) mit Jan Meyer-Rogge beim Aufbau seiner Skulpturen einen Trialog (auf)führen.

Die Uhrzeit wird noch bekanntgegeben.

Adresse: Kunstraum Tosterglope. Im Alten Dorfe 7, 21371 Tosterglope

Den Klang des Orchesters in seiner Direktheit und Natürlichkeit zu belassen und trotzdem den Raum der Kraftzentrale in Duisburg für 1300 Zuhörer homogen zu füllen, war die Herausforderung. Die WAZ (29.8.15) hat in der Konzertkritik die Tontechnik sogar lobend erwähnt:

„Tolle Tontechnik – Das Ensemble klingt sehr homogen und selbst die größeren Chorsätze sind sehr gut durchhörbar. Ein großes Lob verdient auch die Tontechnik in der Kraftzentrale. Obwohl man die Mikrofone auf der Bühne und die Lautsprecher an der Decke sieht, hat man den Eindruck, dass die Musik immer den kürzesten Weg vom Interpreten zum Ohr des Publikums findet.“

Besetzung/ Mitwirkende

Sopran – Sophie Karthäuser
Tenor – Maximilian Schmitt
Bass – Johannes Weisser
B’Rock Orchestra, Collegium Vocale Gent

Musikalische Leitung René Jacobs
Film Julian Rosefeldt
Dramaturgie Tobias Staab
Musikdramaturgie Jan Vandenhouwe

Team Tontechnik:

Frank Böhle, Christian Dahley, Alexander Bednarz, Barak Koren
Gunnar Brandt-Sigurdsson (FOH)

Programmtext Ruhrtriennale: Unter der musikalischen Leitung des belgischen Dirigenten René Jacobs unterziehen Collegium Vocale Gent und B‘Rock Orchestra Haydns Partitur einer expressiven, geradezu vitalistischen Interpretation. Für die Aufführung in der Duisburger Kraftzentrale entwickelt der Berliner Künstler Julian Rosefeldt einen Film, ein bewegtes Szenenbild, das simultan zum Konzert abläuft. Der Film reflektiert die idealisierte Schöpfungsidee Haydns aus der Perspektive einer globalisierten Gegenwart. Inmitten einer Welt, die sich der Mensch längst Untertan gemacht hat, begeben sich Julian Rosefeldt und René Jacobs auf die Suche nach den Überbleibseln einer ursprünglichen Harmonie.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Mit freundlicher Unterstützung des Vereins der Freunde und Förderer der Ruhrtriennale e.V.

Eine Produktion der Ruhrtriennale.

0

Tontechnik-Betreuung des Hommage-Konzertes für den 2014 verstorbenen ersten Intendanten und Gründer der Ruhrtriennale Gerard Mortier. (mehr …)